Kinesiotaping

Der japanische Chiropraktiker Dr. Kenzo entwickelte das kinesiologische Taping in den 70er Jahren. Das Hauptziel der Behandlung ist die körpereigenen Heilungsprozesse zu unterstützen.

Das Tape, bestehend aus einem Baumwollgewebe und einer Acrylklebebeschichtung ist atmungsaktiv und kann mehrere Tage getragen werden. Physiologische Bewegungsabläufe werden durch das dehnbare Material nicht eingeschränkt. Über verschiedene Anlagetechniken kann man unterschiedliche Wirkungsweisen erzielen z.B. bei:

  • Schmerzlinderung
  • Beweglichkeitsverbesserung
  • Verbesserung der Muskelfunktion
  • Unterstützung der Gelenke
  • Aktivierung des Lymphsystems
  • Verbesserung der Durchblutung
  • Aktivierung von Reflexzonen innerer Organe

In der Physiotherapie wird es hauptsächlich in Kombination mit anderen Methoden unterstützend angewandt. Dadurch können wir unsere Behandlungserfolge noch weiter optimieren. Hauptindikationen sind:

  • Skoliose
  • Asymmetrien
  • Spannungskopfschmerz
  • Tonusregulationsstörungen
  • Postoperative Nachsorge
  • Narbenbehandlung

Keine Kassenleistung